Pressestimmen

RN 06.11.02

Szenen einer grässlichen Ehe
Dortmunder Verlegerin bringt das erschütternde Buch einer verängstigten Frau heraus

Verlegerin Dr. Ingrid Lessing (links) und Renate Blitt-Enge vom Vorstand des Fördervereins Frauen helfen Frauen erhoffen sich durch das
Buch auch eine mutmachende Wirkung bei Frauen in ähnlich schwierigen Lebenssituationen.
RN-Foto:Remminghorst

Am Anfang war es Liebe. Zum Schluss blieb nur die Angst. Unter dem Titel, "...draußen wartet die Angst" schrieb Lieselotte Kamper die Hölle ihrer ersten Ehe nieder.

Ein dramatisches und zugleich anührendes Buch, das Frauen wie Männer gleichsam angeht. Verlegt wurde es von der Dortmunderin Dr. Ingrid Lessing, eine der Mitinitiatorinnen des Frauenhauses und langjährige Vorsitzende des Fördervereins Frauen helfen Frauen. Ingrid Lessing verlegt Bücher von Frauen über Frauen für Frauen. Aber nicht nur. Auch ein Mann blätterte im frisch erschienenen Buch der gebürtigen Norddeutschen Lieselotte Kamper. Ehrlich und erschüttert sagte er ihr später, er habe sich in vielen Situationen als Vater wiedererkannt. ,...draußen wartet die Angst" ist für die Verlegerin ein Buch, "das an die Nerven geht", ein Buch, "das ich unbedingt herausbringen musste, weil es so authentisch ist." Ein authentisches Martyrium, das der Verein Frauen helfen Frauen aus dem Alltag leider bestens kennt. Renate Blitt-Enge vom Vorstand sieht sich seit Inkrafttreten des neuen Gewaltschutzgesetzes ("Wer schlägt, der geht) schon mit 117 Wegweisungen konfrontiert: "Der Beratungsbedarf nach häuslicher Gewalt ist groß." Der Verein kämpft außerdem um seine halbe Stelle für die Hilfe bei "Sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen". Das Buch von Liselotte Kamper würden die Frauen deshalb am liebsten jedem Stadt- und Landespolitiker als Pflichtlektüre verordnen. In ihrer niedergeschriebenen Lebensgeschichte erlebt die Autorin den täglichen Wahn eines extrem eifersüchtigen Ehemannes, der sie am liebsten 14 Stunden kontrollieren und einengen will. Erste körperliche Gewalt nimmt sie noch als "einmalig" hin, bis ihr schließlich schier die Luft zum Atmen fehlt. Mit niemandem sprechen darf sie, nicht einmal telefonieren. Sie steht unter der totaler Kontrolle des einst geliebten Mannes. Auch die beiden Kinder des Paares werden hierüber physisch und psychisch krank. Fast 20 Jahre erduldete sie die subtile Gewalt, bis sie ihr endlich mit Hilfe von Freunden entkommen konnte. Was blieb, sind ihre lähmenden Angstzustände. Das Taschenbuch (235 Seiten) ist für 14 Euro im Buchhandel erhältlich.
- bö


 

Zurück zur Presse-Übersichtseite