Pressestimmen

WAZ 04.03.02

Reise rückwärts in die Kindheit ins alte Wüstewaltersdorf
Lesung im Rathaus: Dorothea Koch-Thalmann erinnert sich

Der Zufall führte sie zusammen: Verlegerin Dr. Ingrid Lessing (l.) lernte Dorothea Koch-Thalmann bei einer Tagung kennen und war begeistert von ihren Lebenserinnerungen. WAZ-Bild: Franz Meinert

"Mein Dorf oder die Reise rückwärts" heißt Dorothea Koch-Thalmanns erster Roman. Am Sonntag las sie im Rathaus bei einer Veranstaltung zum Weltfrauentag daraus vor.

Zwar ist der Weltfrauentag erst am 8. März, doch der Seniorenbeirat bot schon im Vorfeld eine Lesung für Mitglieder des Seniorenvereins an. Dr. Ingrid Lessing, die den Roman herausgebracht hat, begleitete die Autorin. Lessing, die sich auf Themen der feministischen Theologie und Frauengeschichte spezialisiert hat, wurde 1998 während einer Tagung auf Koch-Thalmanns Manuskript aufmerksam. Zwei Jahre später brachte sie die autobiographischen Geschichten mit einer Auflage von 1000 Stück heraus.
Aus dem 500-seitigen Manuskript wurden 363 Seiten, auf denen Koch-Thalmann ihre Kindheit in Schlesien zwischen 1932 und 1947 schildert. "Ursprünglich hatte ich einen Reisebericht für den Neanderchor in Düsseldorf geschrieben", erklärt die Autorin. 1981 begab sie sich auf einer Konzertreise durch Schlesien auch in ihren Heimatort Wüstewaltersdorf, heute Walim genannt.
Aus dem Reisebericht wurde 1985 "Die Reise rückwärts". Schriftsteller des Literaturbüros Düsseldorfs waren auf sie aufmerksam geworden. Ein Roman nur für Frauen? Autorin und Verlegerin verneinen. Gewidmet hat sie den Roman allen Kindern, die viel Leid erlebt haben. Aber auch ihrer Mutter, weil sie es geschafft hat, in Kriegszeiten "ein bisschen
Glück zu zaubern".
- mewa


 

Zurück zur Presse-Übersichtseite